×

Fehler

XML Parsing Error at 10:31. Error 4: not well-formed (invalid token)
Achim Klippstein

Achim Klippstein

Der HGVV sucht Unterstützung bei der Dokumentation zum 1. Weltkrieg. .....weiterlesen

Sehr geehrte Mitbürger!

Der Heimat- und Geschichtsverein Vettweiß plant eine Dokumentation über den Beginn des 1. Weltkrieges, der sich dieses Jahr zum 100. Mal jährt.

Dazu suchen wir Unterstützung.

Helfen Sie mit, diese Dokumentation zu realisieren, die voraussichtlich im Oktober 2014 stattfinden soll.

Wie stellen wir uns die Zusammenarbeit vor?

In regelmäßigen Treffen wird festgelegt, wer welchen Aufgabenbereich übernimmt. Zum Beispiel:
-    Internetrecherche durchführen
-    Gefallenenliste recherchieren
-    Grabsteine in der Gemeinde fotografieren
-    Nachfahren ausfindig machen, besuchen und befragen
-    Feldpostbriefe von und nach Vettweiß ausfindig machen

Die Arbeitsgruppe trifft sich  von Zeit zu Zeit nach Absprache, um das Erarbeitete zu besprechen  und Ziele zu diskutieren.
Eigene Anregungen, Vorschläge, Wünsche sind jederzeit willkommen.

Arbeiten Sie mit und unterstützen Sie uns bei diesem bedeutenden Projekt. Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße
Ihr Heimat- und Geschichtsverein Vettweiß 2013 e. V.

Kontakt:
Email: info@hgv-vettweiss.de

14. Mär. 2014 in Geschichte 0 Kommentar

Bei der Einbeziehung des Rheinlandes in das preußische Staatsgebiet im Jahre 1815 wurden Gemeinden zu Bürgermeistereien zusammengefaßt. Im Raume des späteren Amtes Vettweiß entstanden damals folgende Bürgermeistereien:
Froitzheim mit den Orten Vettweiß, Kettenheim, Froitzheim, Frangenheim und Ginnick Kelz mit den Orten Kelz, Gladbach und Lüxheim Sievernich mit den Orten Sievernich, Disternich und Müddersheim Füssenich mit den Orten Füssenich, Geich und Juntersdorf.

Im Jahre 1932 wurde im Kreis Düren eine Verwaltungsreform durchgeführt. Die Bürgermeistereien Froitzheim, Kelz, Sievernich und Füssenich wurden aufgelöst und zu einem Bürgermeisteramt mit Sitz in Vettweiß zusammengeschlossen. Diesem Bürgermeisteramt wurden außerdem noch die beiden Orte Soller und Jakobwüllesheim aus der ehemaligen Bürgermeisterei Drove zugeteilt. Der Ort Juntersdorf mußte in den Bereich des Bürgermeisteramtes Nideggen abgegeben werden.

Nach dem Kriege wurde das Gemeindeverfassungsrecht nach demokratischen Grundsätzen umgestaltet. Statt "Bürgermeisteramt" hieß es fortan "Amt Vettweiß". 1947 kam der Ort Juntersdorf wieder in den Verwaltungsbezirk Vettweiß zurück und dem Amt Vettweiß gehörten nunmehr 14 Orte an, die alle selbständige Gemeinden waren.

14. Mär. 2014 in Geschichte 0 Kommentar

Kirchen, Kapellen, Burgen, Bauernhöfe, Fachwerkhäuser, historische Grab- und Wegekreuze sind mit anderen Objekten in die Denkmalliste der Gemeinde, die untere Denkmalbehörde ist, eingetragen worden. Sie genießen damit Schutz und Vorteil des Denkmalschutzgesetzes. Mit finanzieller Unterstützung des Landes und fachlicher Beratung des Denkmalpflegeamtes können viele bau- und kunsthistorisch wertvolle Denkmäler erhalten, restauriert und für heutige Ansprüche nutzbar gemacht werden.
Erst die Auflistung durch die Denkmalpfleger brachte so recht ins öffentliche Bewußtsein, welche kulturellen Werte aus vielen Jahrhunderten überliefert wurden. Es sind insgesamt 110 Objekte, deren herausragende Vertreter die Kirchen, Kapellen und Burgen sind.

Seite 21 von 26